Chemie-Fonds supports purchase of teaching equipment with 14.000 Euro  

 

The master study course “Biomedical Chemistry” represents a unique link between the traditional fields of chemistry, pharmacy, biology, and medicine. To ensure that the knowledge acquired during the studies can also be applied practically, students learn special techniques in practical laboratory courses and modules. For this, the “Fonds der Chemischen Industrie” (FCI) supports the purchase of an HPLC instrument with 14,000 Euros.

On June 22, the symbolic check was handed over by Dr. Christine von Landenberg (Member of the Chemieverbände Rheinland-Pfalz) on behalf of the FCI to the chemist Prof. Dr. Peter R. Wich. The Assistant Professor for Medical and Pharmaceutical Chemistry at the Johannes Gutenberg University Mainz had submitted the successful application to the “Förderwerk der Chemie”. Dr. von Landenberg emphasized the high value of such courses: “In our research, we need interdisciplinary approaches and solutions. And the industry is looking for such trained experts.”

About the Fonds der Chemischen Industrie:
Since 1950, the FCI has been supporting basic research, young scientists and the teaching of chemistry in schools as a support for the Association of the Chemical Industry. In 2017, the FCI made almost 12 million euros available. For example, the FCI provides numerous scholarships and specifically promotes academic chemistry research in Germany. In addition, the FCI awards prizes and awards to scientists, teachers, textbooks and students, and conducts various scientific events (http://fonds.vci.de).

 

VCI Uni Mainz BMC Peter Wich Fond der Chemischen Industrie Förderung der Lehre

Photo: Marcel Hasübert

 

Original German announcement:

Der Masterstudiengang „Biomedizinische Chemie“ ist ein spezielles Bindeglied zwischen den traditionellen Fachrichtungen Chemie, Pharmazie, Biologie und Medizin. Damit das im Studium erworbene Wissen auch praktisch angewendet werden kann, gibt es Laborpraktika als Pflicht- und Wahlmodule. Hier unterstützt der Fonds der Chemischen Industrie (FCI) mit 14.000 Euro zur Anschaffung einer HPLC Anlage.

Den symbolischen Scheck übergab am 22. Juni 2017 Dr. Christine von Landenberg von den Chemieverbänden Rheinland-Pfalz im Namen des Fonds an den Chemiker Prof. Dr. Peter R. Wich. Der Juniorprofessor für medizinische und pharmazeutische Chemie an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz hatte den erfolgreichen Antrag beim Förderwerk der Chemie gestellt. Dr. von Landenberg betonte im Rahmen der Scheckübergabe den hohen Stellenwert solcher Studiengänge: „Für unsere Forschungen benötigen wir interdisziplinäre Lösungsansätze. Und die Industrie sucht solche ausgebildeten Experten.“

Zum Fonds der Chemischen Industrie:
Als Förderwerk des Verbandes der Chemischen Industrie unterstützt der FCI seit 1950 die Grundlagenforschung, Nachwuchswissenschaftler sowie den Chemieunterricht an Schulen. 2017 stellt er knapp 12 Millionen Euro zur Verfügung. So vergibt der Fonds über die Stiftung Stipendien-Fonds zahlreiche Stipendien und fördert gezielt die akademische Chemieforschung in Deutschland. Außerdem vergibt der Fonds Preise und Auszeichnungen an Wissenschaftler, Lehrer, Lehrbuchautoren sowie Schüler und führt verschiedene wissenschaftliche Veranstaltungen durch (http://fonds.vci.de).

 

0 Comments

Leave a reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Top